Untersuchungen zu den inhibitorischen Wirkungen von Curcumin- und Psoralen-Derivaten auf den lymphozytären Kaliumkanal Kv1.3

Wernekenschnieder, Anja

Der spannungsabhängige Kaliumkanal Kv1.3 spielt eine entscheidende Rolle bei der Aktivierung bestimmter menschlicher Immunzellen, der sogenannten T-Lymphozyten. Eine Blockade dieser Kanäle stellt daher einen vielversprechenden Ansatz für die Entwicklung neuer Immunsuppressiva dar. In der vorliegenden Arbeit wurden verschiedene Curcumin- und Psoralen-Derivate mittels der Patch-clamp-Technik auf ihre blockierende Wirkung an diesem Kv1.3-Kanal untersucht. Die EC50-Werte der getesteten Verbindungen lagen im ein- bis dreistelligen mikromolaren Bereich. Das Verhalten der Curcuminoide in diesen Experimenten ließ eine membranverändernde Wirkung der Curcuminoide vermuten. Aus diesem Grund wurde versucht, diese Einflüsse mithilfe der Fluoreszenzanisotropie-Messungen an Liposomen zu untersuchen. Die gemessenen Effekte waren insgesamt klein und bei verschiedenen Bedingungen kaum systematisierbar.

Preview

Cite

Citation style:

Wernekenschnieder, Anja: Untersuchungen zu den inhibitorischen Wirkungen von Curcumin- und Psoralen-Derivaten auf den lymphozytären Kaliumkanal Kv1.3. 2003.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export