Verdauungsstabilität von Antigenen im Dünndarm : Bedeutung für orale Immunisierungen

Reuter, Fabian

Verdauungsstabilität sollte ein entscheidendes Kriterium für den erfolgreichen Einsatz von intragastralen Vakzinen sein. Hier wurden Zusammenhänge zwischen Stabilität und Immunogenität von drei Peptidepitopen aus Ovalbumin und ihren retro-inversen (RI) Analoga bei intragastraler (i.g.) Immunisierung untersucht. Durch Konjugation an den in muriner Intestinalflüssigkeit stabilen Liganden CTB konnte die Degradation der drei Immunisierungspeptide verlangsamt werden. Dennoch erzeugten sie nach i.g. Gabe stets niedrigere IgG- und IgA-Titer als die verdauungsresistenten RI Peptide. Nach systemischer Applikation traten keine Unterschiede auf. Durch RI Peptide induzierte Antikörper banden jedoch nicht an das natürliche Ursprungsprotein. Die Modifikation von Vakzinen zur Erzeugung von Verdauungsstabilität verbessert den Erfolg einer oralen Immunisierung. Die Aufrechterhaltung der natürlichen Antigenkonformation darf für die Induktion einer protektiven Immunität jedoch nicht außer Acht gelassen werden.

Quote

Citation style:

Reuter, Fabian: Verdauungsstabilität von Antigenen im Dünndarm : Bedeutung für orale Immunisierungen.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export