Sprachunterricht des Französischen im Europa der Aufklärungunter besonderer Berücksichtigung der Grammatiken, Lehrwerke und pädagogischer Schriften

Bigalke, Andreas

Der Erwerb von Sprachkenntnissen spielt im Europa der Aufklärung eine wesentliche und nicht zu unterschätzende Rolle vor allem für begüterte und besitzbürgerliche Schichten. Für Sprachlehrer und Sprachdidaktiker ergab sich die Möglichkeit, an einem Markt mit ungeahnten Entwicklungschancen zu partizipieren. Manche ihrer Kurse, Kursmaterialien und Grammatiken richteten sich an die Kinder in den Königshäusern Europas; oftmals begehrte aber auch ein Bildungsbürgertum, Sprachkompetenzen zu erwerben. Handel und kommerzielle Korrespondenz spielten eine Rolle, allerdings zeigen Subskriptionslisten auch einen hohen Anteil von Geistlichen und (sonstigen) Hochgebildeten, die ein reges und nachdrückliches Interesse an fremden Sprachen zeigen; auch der Genusswert des aktiven Pflegens von Fremdsprachenkenntnissen darf hierbei nicht übersehen werden. Zudem wird der erwähnte Genusseffekt dadurch noch erhöht, dass ganze Nationalliteraturen mit dem (hinreichenden) Beherrschen einer Sprache zugänglich werden, denn auch wenn Übersetzer manche Werke bereits in die Landessprache übertragen haben, so bleiben viele Werke, Romane, Theaterstücke und Essays noch unübersetzt. Wesentliche Erkenntnisse und Modelle der Fremdsprachendidaktik, modern ausgedrückt, lagen im Europa der Aufklärung bereits vor; sie drückten sich in einer lernerfreundlichen Konzeption von Lehrwerken und Grammatiken aus, die im Fokus unserer Betrachtung stehen und auf Variablen wie Vorhandensein didaktischer Elemente überprüft werden.

Cite

Citation style:

Bigalke, Andreas: Sprachunterricht des Französischen im Europa der Aufklärungunter besonderer Berücksichtigung der Grammatiken, Lehrwerke und pädagogischer Schriften. 2011.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export