Auswirkungen ausgewählter abiotischer Standortparameter auf die Vegetationszonierung in Salzmarschen Schleswig-Holsteins

Aegerter, Eveline

In der vorliegenden Arbeit wurden in natürlichen Salzmarschen Schleswig-Holsteins ausgewählte abiotische Parameter analysiert, um deren Einfluss auf die Vegetationszonierung abzuschätzen sowie die Wechselwirkungen zwischen den Parametern zu ermitteln. Für die Vegetationstypen von der Pionierzone bis zur oberen Salzmarsch wurden jeweils die Höhenlage, die Überflutungsfrequenz und -dauer, die Bodenart und die Lage der Bodenhorizonte bestimmt sowie die räumliche und zeitliche Variabilität der Bodenfeuchte, der Grundwasserstände, der Redoxpotenziale und der Salzkonzentrationen der Bodenlösung untersucht. Das Tidegeschehen wurde kontinuierlich in unmittelbarer Nähe der Flächen erfasst. Die Grundwasserdynamik und seitliche Perkolation sowie der zeitliche Verlauf der Redoxpotenziale und Bodentemperaturen wurden unter ausgewählten Vegetationstypen ebenfalls kontinuierlich aufgezeichnet. Die Untersuchungen wurden in zwei Gebieten mit unterschiedlicher Korngrößenzusammensetzung des Bodens durchgeführt. Die Zonierung der Vegetationstypen folgt in beiden Untersuchungsgebieten dem Höhengradienten. Eng korreliert mit der Höhe über MThw (Mittleres Tidenhochwasser) sind andere Parameter. Mit abnehmender Höhenlage steigen die Überflutungsfrequenzen und -dauern, die Bodenwassergehalte und die Grundwasserstände. Im Boden stehen die Reduktionshorizonte daher dichter unter Flur an. Die Vegetationstypen sind jeweils auf bestimmte Höhenbereiche und damit verbundene Überflutungsdauern und -häufigkeiten, Bodenfeuchten des Oberbodens sowie Grundwasserstände begrenzt. Die Messwerte der verschiedenen Parameter für vergleichbare Vegetationstypen variieren allerdings von Untersuchungsgebiet zu Untersuchungsgebiet. Dies ist auf lokale Gegebenheiten, wie die Korngrößenzusammensetzung des Bodens und besonders auf die lokalen Tideverhältnisse zurückzuführen. Die Überflutungsparameter sowie der Wasserhaushalt, der eng mit dem Überflutungsgeschehen zusammenhängt, sind die entscheidendsten abiotischen Faktoren für die Zonierung. Die kleinräumigen Gegebenheiten, wie die Position der Flächen zum Prielsystem und die Entwässerungsmöglichkeiten, führen zu unterschiedlichen Überflutungsverhältnissen und Grundwasserständen und sind zusammen mit der Korngrößenzusammensetzung von grundlegender Bedeutung für die Standortverhältnisse. Generell zeigt sich eine enge Verzahnung der Standortparameter und gegenseitige Beeinflussung der abiotischen Faktoren.

In the present work, selected abiotic parameters from natural salt marshes in Schleswig Holstein were analyzed to determine their influence on vegetation zonation as well as to investigate the interactions between the factors. For each vegetation type from the pioneer zone to the upper salt marsh the elevation, inundation frequency and duration, the soil type and the position of soil horizons were determined and the temporal and spatial variability of soil moisture, groundwater levels as well as the salinity of soil solution were analyzed discontinuously. In order to calculate inundation frequency and duration the local tidal fluctuations were also recorded in immediate vicinity of the researched plots. Continuous measurements were also carried out in selected vegetation types in the upper salt marsh and pioneer zone, to study groundwater dynamics and lateral percolation as well as the temporal variability of the redox potential and soil temperatures. Sites in two areas with varying grain size composition of the soil were selected for the research. The zonation of vegetation types follows the elevation gradient in both researched areas. Other parameters closely correlate with elevation above mean high water (MHW). With decreasing elevation, inundation frequency and duration, soil moisture and groundwater levels all increase. As a result, reduction horizons in the soil are closer below ground. Each type of vegetation is limited to a specific elevation, associated inundation duration and frequency, topsoil moisture and ground water level. However, measured results for compatible types of vegetation vary from study area to study area. This is due to local conditions, such as grain size composition of the soil and especially - local tidal fluctuations. Overall, the duration and frequency of flooding as well as the water supply that is closely related to inundation, are the most important abiotic factors for the zonation. The small-scale factors such as the location of the sites in relation to the tidal creek system and drainage lead to different flooding conditions and groundwater levels and are - together with the grain size composition - of fundamental importance for local conditions. Generally speaking there is a close interaction between the abiotic factors.

Quote

Citation style:

Aegerter, Eveline: Auswirkungen ausgewählter abiotischer Standortparameter auf die Vegetationszonierung in Salzmarschen Schleswig-Holsteins.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export