Immunhistochemische Studie an solid-pseudopapillären Neoplasien des Pancreas in Hinblick auf eine Beteiligung von Chromosom 11Q und des Wnt-Signalwegs

Grabau, Astrid

Die vorliegende immunhistochemische Studie bezieht sich auf die solid-pseudopapilläre Neoplasie (SPN) des exocrinen Pankreas. Es ist eine seltene, meist benigne Neoplasie mit niedrig maligner Potenz, die bevorzugt junge Frauen betrifft. Folgende CDK-Inhibitoren wurden zur Untersuchung des Tumors in die Studie bezüglich ihrer Expression einbezogen: Cyclin D1, p16, p21, p27 und ATM. Behandelt wurde u.a. die Frage, warum Frauen besonders betroffen sind, warum die Proliferationsaktivität der Neoplasie so niedrig ist und warum er meist ein benignes Verhalten aufweist, trotz der ausgeprägten Expression von Cyclin D1. In welcher Form der aktivierte Wnt/Signalweg beeinflusst wird und welche Signifikanz in diesem Zusammenhang Chromosom 11q hierbei einnimmt. In Anbetracht der Seltenheit der SPN lag mit 88 Fällen eine vergleichsweise große Anzahl vor.

Cite

Citation style:

Grabau, Astrid: Immunhistochemische Studie an solid-pseudopapillären Neoplasien des Pancreas in Hinblick auf eine Beteiligung von Chromosom 11Q und des Wnt-Signalwegs. 2011.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export