Untersuchungen zur Lebensqualität nach operativen Eingriffen bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen

Krücke, Lars

In dieser Arbeit wird die Lebensqualität nach chirurgischen Eingriffen bei chronisch ent- zündlichen Darmerkrankungen retrospektiv analysiert und mit dem Referenz Score der deut- schen Normalbevölkerung32 und Patienten, die an einem Kolonkarzinom erkrankt sind, ver- glichen. Zu den chronisch entzündlichen Darmerkrankungen zählen der Morbus Crohn sowie die Colitis Ulcerosa. Sind Inzidenz und Prävalenz der chronisch entzündlichen Darmerkrankun- gen im Vergleich zu anderen Erkrankungen gering, so haben sie dennoch großen Einfluss auf die individuelle Befindlichkeit und gesellschaftliche Eingebundenheit. Die Erkrankung selbst und die Therapie haben wesentlichen einen Einfluss auf die Lebensqualität der Patien- ten. Neben konservativen medikamentösen Therapieansätzen kommt es bei einer Großzahl der Patienten im Verlauf zu chirurgischen Eingriffen, deren Einfluss im Rahmen unserer Studie differenziert betrachtet wurde. Durch einen auf der Grundlage vom EORTC (European Organisation for Research and Treatment of Cancer), QLQ-C30 (Quality of Life Questionnaire Version 3.0) Fragebogen, den Sozio (Version 3.0) und Crohn Modul Fragebögen,33 sowie den Fragen des CDA Index29 erstellten Fragebogens sind bei einem Rücklauf von 71%, Daten zur Lebensqualität von 135 Patienten erfasst worden. Nach Geschlecht, Alter, Entität, Zugangsweg, Operationsverfah- ren, Komplikationen, CDAI und Zeitabstand zwischen Befragung und Operation differen- zierten Patientenkollektiven wurden diese ausgewertet. Es erfolgte eine graphisch Darstel- lung, sowie der Vergleich bezüglich der berechneten Lebensqualität (Funktions Skalen, Sym- ptome Skalen und Einzel Item Skalen). In der Zusammenschau der Ergebnisse stellt sich heraus, dass die Lebensqualität von Patien- ten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen nach Operation im Vergleich zum Re- ferenz Score der deutschen Normalbevölkerung32 erheblich eingeschränkt ist. Dies macht sich in dem Item Diarrhoe am deutlichsten bemerkbar und hat einen direkten Einfluss auf die soziale Funktion. Keinen direkten Einfluss auf die Lebensqualität ergeben sich nach die- ser Studie von den Faktoren Entität, operativem Zugangsweg, sowie Anzahl der Voropera- tionen und Major Komplikationen. Maßgeblich ist die Lebensqualität abhängig vom Alter. Beim Morbus Crohn ergeben sich zusätzlich Abhängigkeiten der Lebensqualität von der Krankheitsaktivität. Die unterschiedlichen Operationsverfahren beeinflussen die Lebensqua- lität in unterschiedlichem Maße, wobei vor allem der gesundheitliche Ausgangszustand des Patienten von Bedeutung zu sein scheint, weniger die Invasivität des Verfahrens. Zusammenfassung 44 Darüber hinaus geht erheblicher Einfluss auf die Lebensqualität von der Erkrankung an sich aus. Dies zeigt sich im Vergleich mit Patienten mit Kolonkarzinom im Stadium I und II, die sich durch Hemikolektomie einer vergleichbaren Operation unterziehen und dennoch we- sentlich bessere Ergebnisse zur Lebensqualitäten nach Operation aufweisen. In dieser Studie wurden Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf, die sich einer großen Operation (z.B. Proktokolektomie) unterzogen, mit Patienten mit einem milden Krankheits- verlauf, die nur einen kleineren Eingriff (z.B. Strikturoplastik, Fistel) hatten, verglichen. Trotz der erheblichen Unterschiede bezüglich der Krankheitsschwere ergibt sich kein be- trächtlicher Unterschied in der Lebensqualität. Wenn zwar durch eine Operation, wie in Langzeitstudien gezeigt, keine Lebensqualitätssteigerung erreicht wird, so verschlechtert selbst eine große Operation die Lebensqualität jedoch auch nicht. Ein solch positives Ergeb- nis kann die Entscheidung für Patienten und Arzt für einen solchen Eingriff erleichtern. Bei dieser Studie handelt es sich um eine retrospektive Studie, die als Basis für weitere pro- spektive intraindividuelle Studien dienen kann, um die vorhanden Ergebnisse zu verifizieren.

Cite

Citation style:

Krücke, Lars: Untersuchungen zur Lebensqualität nach operativen Eingriffen bei Patienten mit chronisch entzündlichen Darmerkrankungen. 2013.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export