Unterrichtsentwicklung durch Wettbewerbe - Analyse zweier Informatikwettbewerbe für den Schulunterricht

Schulmeister, Sönke

Mit der Veröffentlichung der ersten PISA-Ergebnisse Ende 2001 in Deutschland ("PISA-Schock") wurden Diskussionen laut, den Unterricht mit neuen Ideen und innovativen Ansätzen zu reformieren. Parallel hierzu ist in den letzten dreizehn Jahren in Deutschland die Anzahl an Wettbewerben in der Schullandschaft stark angestiegen. Trotz vieler teilnehmenden Schulen wurden allerdings nur wenige wissenschaftliche Studien durchgeführt, die die Möglichkeiten und Potenziale von Wettbewerben im Unterricht untersucht haben. Erst Ende 2006 fand im Hamburger Körber-Forum die Fachtagung "Wozu Schülerwettbewerbe? Impulse für Bildung und Lernen" statt, die eine breitere und systematischere Diskussion über die Bedeutung von Wettbewerben in Schulen und Unterricht initiierte. In dieser Arbeit werden zwei Informatikwettbewerbe des Instituts für Informatik der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - der Movingart-Wettbewerb in der Sekundarstufe I und die Software-Challenge in der Sekundarstufe II - in Hinblick auf die Frage untersucht, ob und inwieweit sie geeignete Werkzeuge der Unterrichtsentwicklung darstellen. Die Ergebnisse der dazu durchgeführten Studien zeigen, dass beide Wettbewerbe in ihrer Struktur und Durchführung neue und wichtige Impulse für den Unterricht liefern: Kompetenzförderung sowie besonders starke Motivation der Schülerinnen und Schüler, vertiefte Einblicke in Inhalte und Methoden der Informatik, fächerübergreifende Zusammenarbeit sowie die Ermöglichung von binnendifferenzierter- und wissenschaftspropädeutischer Arbeit im Unterricht. Beide Wettbewerbe können damit einen wichtigen Beitrag zur Steigerung der Unterrichtsqualität leisten und bieten mithin teilnehmenden Schulen einen erheblichen pädagogischen Mehrwert. Es ist zu vermuten, dass zukünftige Unterrichtswettbewerbe, die sich in ihrer Entwicklung an den wesentlichen Konstruktionsmerkmalen von Movingart und der Software-Challenge orientierten, zu ähnlichen Verbesserungen der Unterrichtsqualität beitragen.

When the first PISA-results were published in Germany in the end of 2001 "PISA-Shock", many discussions started about reforming teaching with the help of new ideas and innovative approaches. Around the same time, the number of competitions in German schools started to grow immensely. Although many schools have taken part in such competitions, we are lacking studies investigating their potential. Only as recent as 2006, a scientific meeting was held at the Körber-Forum in Hamburg called "Why competitions for pupils? Impulses for education and learning", which initiated a wider and more systematic discussion about the meaning of competitions at school and in teaching. Two competitions in computer science - the Movingart-Competition for the lower secondary school ages and the Software Challenge for the senior years, both organized by the computer science department of Kiel University - are investigated in this dissertation as to whether and how far they represent useful tools in the development of teaching. The findings show that both competitions offer new and important impulses for teaching in its structure and its organization: pupils develop more competences, their motivation rises, and they get deeper insights into the subject; teachers start cooperations across different subjects and receive more options for adapting their teaching to invidual pupils. Thus, both competitions offer a great contribution to improve the quality of teaching and strongly offer the schools taking part an increased educational benefit. It is to be presumed that new future competitions for schools which are constructed in the same or a comparable way as Movingart and Software-Challenge will contribute in a similar improving way to the quality of teaching.

Cite

Citation style:

Schulmeister, Sönke: Unterrichtsentwicklung durch Wettbewerbe - Analyse zweier Informatikwettbewerbe für den Schulunterricht. 2015.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export