What works best? - Vergleich dreier objektiver Verfahren zur Messung der pädophilen Orientierung bei Männern

Pohl, Alexander

In dieser Arbeit habe ich drei objektive Verfahren zur Messung pädophiler Orientierungen bei Männern verglichen: Das Viewing Time Verfahren (VT), die Phallometrie bzw. Penisplethysmographie (PPG) und die funktionelle Magnetresonanztomographie (fMRT). Dazu habe ich eine Teilstichprobe des nationalen Forschungsverbundes „NeMUP“ genutzt. Insgesamt habe ich 38 teleiophile Männer (Orientierung auf das erwachsene Körperschema) mit 34 pädo- oder hebephilen Männern (Orientierung auf ein vor- bzw. intrapuberales Körperschema) verglichen. Bis auf drei Probanden haben alle ihre sexuelle Orientierung offen eingeräumt. Die Einteilung der Probanden in die Gruppe der teleiophilen bzw. der pädohebephilen Gruppe geschah überwiegend anhand eines halbstrukturierten, klinischen Interviews. Für jedes objektive Messverfahren wurde ein Index zur Vorhersage der sexuellen Orientierung errechnet. Die Indizes der einzelnen Verfahren waren alle miteinander korreliert (r = .39 bis .58). Die mittlere Klassifikationsgenauigkeit der Verfahren unterschied sich nicht erheblich (87 bis 100 %). Die Kombination mehrere Verfahren führte zu einer Steigerung der Validitätswerte. Auf Grundlage dieser Ergebnisse empfehle ich die Nutzung objektiver Messverfahren unter anderem im therapeutischen Kontext. Wichtig ist die Integration und Interpretation der Befunde unter Zuhilfenahme der Angaben des Patienten. Die Auswertung der Messdaten sollte von Experten vorgenommen werden und nicht zu einer überschätzten Bedeutung indirekter Verfahren führen. Diese erlauben die Messung sexueller Orientierungen, nicht aber von straffälligem Verhalten. Unter anderem daher halte ich eine Anwendung als Screeningverfahren für ungeeignet.

In my thesis I compared three objective methods for measuring pedophilic orientation in men: the viewing time method (VT), penisplethysmography (PPG) and functional magnetic resonance imaging (fMRI). I used a subsample of the national research network "NeMUP". Overall 38 teleiophilic (sexual preference for a postpubescent body schema) and 34 pedophilic respectively hebephilic (sexual preference for a pre- respectively intrapubescent body schema) men were included in this study. Only three participants denied their sexual orientation for children. Participants were assigned to the teleiophilic respectively pedohebephilic group based on a semi-structured clinical interviews. For each objective method, an index for predicting sexual orientation was calculated. The indices of the three methods were all correlated with each other (r = .39 to .58). The average classification accuracy of the methods did not differ substantially (87 to 100%). Combining several methods increased validity. Based on these results, I recommend the use of objective measurements for example in sex offender therapy. The carefully integration and interpretation of the objective methods is of great importance and should include the self-report of the patient. The evaluation of the methods should be done by experts and not lead to an overestimation of the meaningfulness of objective measures. Objective methods measure sexual orientation and not delinquent behavior. Among other reasons I therefore deem these methods inappropriate with respect to screening whole populations (like for example prospective kindergarten teacher).

Preview

Quote

Citation style:

Pohl, Alexander: What works best? - Vergleich dreier objektiver Verfahren zur Messung der pädophilen Orientierung bei Männern.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export