Evaluation von Prädiktionsfaktoren für positive Nachresektionen bei primär brusterhaltend geplanten Operationen invasiver und präinvasiver Mammatumoren - eine retrospektive Analyse an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH Campus Kiel

Müller, Nina

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Frage, ob es verschiedene klinische, diagnostische, intraoperative oder tumorbiologische Prädiktionsfaktoren für das Vorhandensein von Tumorzellen in der pathologischen Bearbeitung des Resektates der Nachresektion bei initial randständig brusterhaltend operierten Patientinnen gibt. Dazu wurden die Daten aller in der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH brusterhaltend operierten Patientinnen für den Zeitraum vom 1. Januar 2005 bis 31. Dezember 2009 erhoben und durch vorher festgelegte Ein- und Ausschlusskriterien selektiert. So konnten insgesamt 212 Patientinnen in die Studie mit einbezogen werden. In der Grundauswertung der erhobenen Patientinnencharakteristika zeigte sich überraschenderweise bei lediglich 26 % aller Patientinnen ein positives Nachresektionsergebnis, also in dem Resektat der Nachresektion vorhandene Tumorzellen, des zuvor diagnostizierten und operierten Mammakarzinoms. In 74 % konnten also keine Tumorzellen mehr nachgewiesen werden. Dies haben auch schon andere Autoren beschrieben, es wurde jedoch nicht weiter untersucht. Daher widmet sich diese Studie der Suche nach möglichen Vorhersagewerten, die bei der Einschätzung helfen, ob eine Nachresektion noch notwendig ist oder nicht. Dabei zeigte sich ein signifikantes Ergebnis bei denjenigen Patientinnen, bei denen eine tertiäre Ablatio durchgeführt wurde: Hier fanden sich in fast 95 % der Fälle ein positives Nachresektionsergebnis (p = < 0,001). Ebenfalls auffällig war, dass bei einem Tumor in dem unteren Quadranten der linken Mamma eher positive Nachresektionen gefunden wurden als auf der Gegenseite (46 % vs. 25 %). Obwohl viele verschiedene mögliche Prädiktoren mit einbezogen und ausgewertet wurden, ließen sich keine signifikanten Charakteristika bestimmen, die eine Vorhersage über das Vorhandensein von Tumorzellen und somit eine begründete Nachresektion geben könnten.

Quote

Citation style:

Müller, Nina: Evaluation von Prädiktionsfaktoren für positive Nachresektionen bei primär brusterhaltend geplanten Operationen invasiver und präinvasiver Mammatumoren - eine retrospektive Analyse an der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe des UKSH Campus Kiel.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export