Paravalvuläre Lecks nach Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) – Möglicher Nutzen einer Nachdilatation

Niemann, Philip Maximilian

Die Aortenklappenstenose ist eine besonders unter älteren Patienten verbreitete Erkrankung. Die schlechte Prognose bei alleiniger medikamentöser Therapie macht für gewöhnlich eine Intervention nötig. Die Möglichkeit eines konventionell-chirurgischen Ersatzes ist nicht für alle Patienten sinnvoll, da bei einem immer größer werdenden Teil der Patienten das Risiko für eine solche Operation hoch ist. Eine Transcatheter Aortic Valve Implantation (TAVI) bietet diesen Patienten eine gute und sichere Alternative zur Operation. Die häufig aus Rinderperikard nachgebildete Klappe ist in einem Stent montiert und wird bei diesem Verfahren über einen Katheter durch ein Gefäß oder die Herzspitze implantiert. Besonders durch die geringere Invasivität und die fehlende Notwendigkeit, eine Herzlungenmaschine einsetzen zu müssen, sinkt das operative Risiko bei diesem Verfahren. Neben den auch für den chirurgischen Klappenersatz bekannten Komplikationen wie beispielweise Schlaganfall, Blutung oder der Notwendigkeit einer Schrittmacherimplantation ist es besonders die paravalvuläre Aortenklappeninsuffizienz nach der Implantation, die die Prognose der TAVI-Patienten beeinflusst. Besonders der Grad der Kalzifikation konnte einheitlich als Risikofaktor ermittelt werden, eine relevante AI zu entwickeln. Die Studienlage zu den Erfolgsaussichten und insbesondere zum Risiko des Nachdehnens der implantierten Klappe hat demgegenüber eine deutlich geringere Aussagekraft und ist zudem nicht einheitlich. Diese Arbeit konnte zeigen, dass das Nachdehnen der bereits implantierte Klappe zum einen hoch signifikant zu einer Verbesserung der Aortenklappeninsuffizienz führt und dabei zum anderen sicher ist.

Quote

Citation style:

Niemann, Philip Maximilian: Paravalvuläre Lecks nach Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI) – Möglicher Nutzen einer Nachdilatation.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export