Kinder-Mittelalterbilder als Möglichkeit und Herausforderung für Lehrende an Schulen : Überlegungen aus der universitären Praxis

Das Mittelalter ist in der populären Kultur von Büchern, Filmen und Fernsehen, (Rollen-)Spielen, auf YouTube und sogar in zahlreichen Produkten für Kinder sehr beliebt. Diese zeigen ein vereinfachtes und eindimensionales Bild, dass in Deutschland von Burgen, Rittern und Prinzessinnen dominiert wird. Das Mittelalterbild von Studierenden (und der deutschen Gesellschaft) ist meistens dunkler. Dieses Mittelalter wird als ungerecht und grausam gekennzeichnet, auch durch die negativ bewertete Dominanz der Kirche als Institution. Es scheint nicht die beliebteste Epoche der Geschichtsstudierenden zu sein. Zwei Lehrveranstaltungen machten diese unterschiedlichen Bilder zum Untersuchungsgegenstand: Zunächst wurde die Annahmen zu den Mittelalterbildern geprüft, diese dann mit den wissenschaftlichen abgeglichen und schließlich nach möglichen Gründen für die Entwicklungen solcher Bilder gesucht. Dabei übten die Studierenden wissenschaftliches Arbeiten und diskutierten die Möglichkeiten der Nutzung von Präkonzepten für den kompetenzorientierten Geschichtsunterricht. Sie erkannten diesbezüglich Herausforderungen und Möglichkeiten zur Diskussion sowie Evolution von Herrschaft, Geschlecht, Kirche etc. Ein solcher Ansatz eröffnet die Chance mit verschiedenen Gruppen wie Schüler*innen, Studierenden und Historiker*innen über das Mittelalter, Geschichte und ihre Aufgaben ins Gespräch zu kommen.

The Middle Ages are very popular in books, films and TV, games, role plays, YouTube and even for children‘s products in a large number. They show a simplified and one-dimensional view of a time dominated by castles, knights and princesses in Germany. The view of the Middle Ages of students (and German society) is mostly darker than that. Those Middle Ages are charakterized as unjust and cruel and often dominated by church as institution in a negative way. They do not seem to be the most popular epoch for students of history. Two courses intended to exploit these different views of the Middle Ages: to search for evidence of these assumptions, to compare general views of the Middle Ages with the view of historians and to look for reasons for the development of these views. The students practiced their skills in scientific work and discussed how to use preconcepts of the Middle Ages for teaching the epoch at school with a focus on competence orientation. They identified challenges and possibilities for discussing aspects and evolution of power, gender, church etc. This approach is promising for entering into discussion with different groups like pupils, students and historians about the Middle Ages, History and its current purposes.

Logo T!H

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Export