Wissenschaftskommunikation mit Texten : Die Kommunikation von Nature of Science mit Textgenres als Brücke zwischen Science Education und Science Communication

Die vorliegende Arbeit lässt sich an der Schnittstelle der Domänen Science Education und Science Communication verorten. Sie stellt einen potentiellen interdisziplinären Ansatz dar, um der im Forschungsfeld Wissenschaftskommunikation geforderten Zusammenführung beider Bereiche und Nutzbarmachung füreinander zu entsprechen. Die Interdisziplinarität der Arbeit manifestiert sich in der Synthese unter Wissenschaftskommunikations-, Inhalts- und Formatperspektive: Sie beleuchtet das Feld der Wissenschaftskommunikation mit Blick auf Science Education und Science Communication unter Darstellung von Intentionen, Kommunizierenden, Zielgruppen und eingesetzten Medien mit Fokus auf Printtexten. Innerhalb der Inhalts- bzw. fachdidaktischen Perspektive wird die Nature of Science vor dem Hintergrund des Scientific Literacy-Erwerbs fokussiert. Dafür werden Grenzen der ursprünglichen Nature of Science-Konzeption aufgezeigt und Rekonzeptualisierungsansätze, die einen ganzheitlichen Blick auf Wissenschaft erlauben, präsentiert. Aus Format- bzw. sprachwissenschaftlicher Perspektive werden Textgenres und der Wandel eines eher linguistisch-beschreibenden hin zu einem erweiterten sozial-funktionalen Genreverständnisses dargestellt. Es werden exemplarische Textgenres der Science Education (Schulbuchtext) sowie der internen (wissenschaftlicher Fachartikel) und externen Science Communication (populärwissenschaftlicher Artikel) vorgestellt. Angelehnt an das Modell der didaktischen Rekonstruktion entwickelt die Arbeit auf Basis einer fachlichen Klärung und einer Exploration von Kommunizierendenperspektiven eine Konzeption für ein Training angehender Wissenschaftskommunizierender der Bereiche Science Education und Science Communication. Ziel des Trainings ist eine Sensibilisierung von Lehramtsstudierenden der Naturwissenschaften für die Nutzung und von Fachstudierenden für das Verfassen Nature of Science-kommunizierender Texte. Die fachliche Klärung ermittelt in induktiven Genreanalysen Merkmale, Gemeinsamkeiten und Unterschiede der o.g. Textgenres. Besonders charakteristische Textoberflächenparameter sowie die Verständlichkeit werden softwarebasiert quantitativ untersucht. Anschließend erfolgen qualitative Analysen der Nature of Science-Inhalte von Beispieltexten dieser Genres. Ziel ist die Ermittlung, wie verschiedene Textgenres die Darstellung des „Bildes von Wissenschaft“ sprachlich und inhaltlich umsetzen. Aufbauend auf diesen Erkenntnissen werden die Kommunizierendenperspektiven mittels einer kombinierten Studie aus Textrezeption, lautem Denken und Interviews mit Lehramts- und Fachstudierenden der Chemie untersucht. Es werden einerseits Überzeugungen zur inhaltlichen und sprachlichen Gestaltung Nature of Science-kommunizierender Texte für Lernende ermittelt. Andererseits werden basierend auf der Lektüre eines populärwissenschaftlichen Artikels und eines Schulbuchtextes die wahrgenommenen Realisierungen untersucht. Ziel sind Erkenntnisse darüber, wie angehende Wissenschaftskommunizierende die Potentiale und Hürden für die Vermittlung des „Bildes von Wissenschaft“ an Lernende mit Textgenres der Science Education und Science Communication einschätzen. Auf Basis der Erkenntnisse der Studien wird ein Entwurf für ein Trainingskonzept abgeleitet, um angehende Wissenschaftskommunizierende für die spezifischen Potentiale und Hürden der Textgenres und für eine optimierte Produktion bzw. Nutzung von Texten über Wissenschaft zu sensibilisieren.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.