Dissertation (Metadaten)
Titel:Förderung von kognitiven Fähigkeiten beim Experimentieren im Biologieunterricht der 6. Klasse : eine Untersuchung zur Wirksamkeit von methodischem, epistemologischem und negativem Wissen
 
Autor:Maike Ehmer
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-30340
 
Fakultät:Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
DDC Sachgebiet:570 Biowissenschaften, Biologie
 
Datum der mdl. Prüfung:11.07.2008
 
Referent(in):Prof. Dr. Marcus Hammann
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Helmut Prechtl
 
Beschreibung:Ziel dieser Studie war es zu untersuchen, wie die kognitiven Fähigkeiten von Lernenden im Bereich des naturwissenschaftlichen Experimentierens effektiv gefördert werden können. Dazu wurden in einer Interventionsstudie die Vermittlungen von methodischem, epistemologischem und negativem Wissen über das Experimentieren hinsichtlich ihrer Wirkung auf die Wissens- und Verständnisentwicklung von Lernenden der Unterstufe verglichen. Es zeigte sich, dass bereits die Vermittlung methodischer Grundlagen das Wissen und Verständnis deutlich steigert. Durch die Vermittlung negativen Wissens, z.B. Wissen über Fehler beim Experimentieren, konnte vor allem das Verständnis der Lernenden weiter gesteigert werden. Darüber hinaus erwies sich, dass von dieser Art der Vermittlung Lernende mit geringem Vorwissen im besonderen Maße profitieren. Die Wirkung epistemologischen Wissens konnte nicht geklärt werden, da auch durch die Vermittlung methodischen Wissens epistemologisches Wissen implizit erworben wurde.
 
Schlagworte:Experimentieren, Experiment, Methode, negatives Wissen, Epistemologie, Verständnis, Vorwissen, Variablenkontrolle, Kontrollansatz, Fehler, Biologie, Unterstufe
 
Dokumente: