In vitro und in vivo Untersuchungen zur Bedeutung der β-Defensine 3 und 14 in derkutanen Erregerabwehr der Maus

Hinrichsen, Kerstin

Für die kutane Abwehr von Mikroorganismen sind antimikrobielle Peptide, welche in der Haut induzierbar oder konstitutiv exprimiert werden, von großer Bedeutung. Die Expression der humanen Beta-Defensine 2 (hBD2) und 3 (hBD3) ist induzierbar durch Bakterien, Zytokine, Wachstumsfaktoren und Verwundungen der Haut. Homologieuntersuchungen zeigten, dass die murinen Beta-Defensine 3 (mBD3) und 14 (mBD14) Strukturorthologe zu hBD2 und 3 sind. Mit in vitro und in vivo Stimulationsversuchen wurde gezeigt, dass mBD3 und mBD14 auch funktionelle Homologie zu hBD2 und hBD3 haben. Die Expression von mBD3 wird in vitro in primären Keratinozyten durch Stimulation mit Überständen von P. aeruginosa und durch IFNγ, IL-1β und TNFα induziert und in vivo durch Störungen der Hautbarriere. In vitro konnte die Expression von mBD14 durch Überstände von P. aeruginosa und S. aureus, sowie durch PMA, IFNγ und TGFα induziert werden. Störungen der Hautbarriere in vivo induzierten die Expression von mBD14 ebenfalls.

Cite

Citation style:

Hinrichsen, Kerstin: In vitro und in vivo Untersuchungen zur Bedeutung der β-Defensine 3 und 14 in derkutanen Erregerabwehr der Maus. 2009.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export