Analyse von im Lynch-Syndrom identifiziertenMLH1-Keimbahnmutationenauf molekulare und zelluläre Aspekteder DNA Mismatch-Reparatur

Hinrichsen, Inga Malena

Das Lynch-Syndrom ist eine autosomal dominante Prädisposition für Krebs und verantwortlich für 2 – 5 % der Kolonkarzinome. Es wird durch eine heterozygot vorliegende Keimbahn-Mutation in einem der Mismatch-Reparatur-Gene MSH2, MSH6, MLH1 und PMS2 ausgelöst. Die Mismatch-Reparatur (MMR) beseitigt Basenfehlpaarungen, die während der Replikation durch Fehler der Polymerasen entstehen. Die meisten Lynch-Syndrom-Mutationen treten in MLH1 auf und ein Drittel dieser Veränderungen sind Missense-Mutationen. In der vorliegenden Arbeit wurde ein Screening von 58 Missense-Varianten durchgeführt. Aus dem Screening wurden Varianten für die Untersuchung der Dimerisierung von MLH1 und PMS2 ausgewählt, sowie Varianten mit unterschiedlich reduzierter MLH1-Expression. Diese Varianten wurden verwendet, um die nötige MLH1-Menge zu validieren, die eine ausreichende Reparatur gewährleistet und damit zur Apathogenität führt.

The lynch syndrome is an autosomal-dominant predisposition for cancer and accounts for 2 – 5 % of all colon tumors. It is caused by heterozygous mutations in one of the mismatch repair genes MSH2, MSH6, MLH1 and PMS2. The mismatch repair (MMR) system removes base mismatches occurring during replication due to errors of the polymerase. Most mutations occur in MLH1 and approximately one third of them are missense mutations. In this work, a screening von 58 Variants was performed, including the analysis of MLH1 expression and repair activity. Variants from the screening were selected to analyze the dimerization of MLH1 and PMS2 and to validate the MLH1 amount required to ensure the repair.

Cite

Citation style:

Hinrichsen, Inga: Analyse von im Lynch-Syndrom identifiziertenMLH1-Keimbahnmutationenauf molekulare und zelluläre Aspekteder DNA Mismatch-Reparatur. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export