G-Protein-gekoppelte Rezeptoren als prädiktive und therapeutische Zielstrukturen des Magenkarzinoms

Simon, Eva

Ziel dieser Doktorarbeit war die systematische Überprüfung und Validierung differentiell exprimierter GPCRs und GPCR-bezogener Proteine, die als neue potentielle Therapieziele die Diagnose und Behandlung des Magenkarzinoms verbessern könnten. Im Ergebnis konnte die tumorbiologische Bedeutung von CXCL12, CXCR4, FZD7, ADAM17 und LGR5 im Magenkarzinom bestätigt werden. Die Erkenntnisse über die Verbreitung, Lokalisation und Funktion des Stammzellmarkers LGR5 in dieser Arbeit tragen zu einem besseren Verständnis der molekularen Mechanismen der Entstehung und Progression des Magenkarzinoms bei. LGR5 könnte daher als vielfältig einsetzbarer Biomarker die Identifizierung und Charakterisierung von Krebsstammzellpopulationen in hepato-gastrointestinalen Tumoren ermöglichen und so zur Entwicklung effektiver und zielgerichteter Krebstherapien führen.

The aim of this doctoral thesis was to systematically review and validate differentially expressed GPCRs and GPCR-related proteins which may serve as new potential therapeutic targets to improve the quality of diagnosis and treatment in gastric carcinoma. The systematic analysis confirmed a tumorbiological relevance of CXCL12, CXCR4, FZD7, ADAM17, and LGR5 in gastric cancer. Insights of the prevalence, histoanatomical distribution, and function of the stem cell marker LGR5 led to a better understanding of molecular mechanisms in gastric cancer development and progression. LGR5 therefore may serve as a broadly applicable biomarker, facilitating the identification and characterization of cancer stem cell populations in hepato-gastrointestinal tumors and thus enable the development of more effective and targeted cancer therapies.

Cite

Citation style:

Simon, Eva: G-Protein-gekoppelte Rezeptoren als prädiktive und therapeutische Zielstrukturen des Magenkarzinoms. 2012.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export