Determinanten und Auswirkungen von Gerechtigkeitswahrnehmungen im Verlauf eines Personalauswahlprozesses für Ausbildungsplätze

Böge, Martina

Die vorliegende Arbeit untersucht einen realen Personalauswahlprozess für Ausbildungs¬plätze hinsichtlich der wahrgenommenen organisationalen Gerechtigkeit aus Bewerbersicht. Im Fokus der Analyse stehen dabei (a) die Veränderung der Gerechtigkeitswahrnehmungen im Verlauf des Auswahlprozesses sowie (b) die Zusammenhänge zwischen möglichen De¬terminanten des Gerechtigkeitserlebens und (c) die Auswirkungen des Gerechtigkeitserlebens auf organisa-tionale Faktoren. Es wurde eine Längsschnittstudie im Feld durchgeführt. An der Studie nahmen 86 Bewerber für Ausbildungsplätze eines mittelständischen, deutschen Hausgeräteherstellers teil. Zur Prüfung der Hypothesen wurde eine Strukturgleichungsanalyse mit Hilfe des Par¬tial Least Square Ansatzes (Wold, 1966) durchgeführt. Die Ergebnisse zeigen, dass die Gerechtigkeitswahrnehmungen über alle Messzeitpunkte hin-weg positiv miteinander korrelieren. Als Determinanten weisen die Befunde positive Beziehungen zwischen den Konstrukten „Glaube an Tests“, „Inhalt der Rückmel¬dung“, „Art und Weise der Rückmeldung“ und Gerechtigkeitswahrnehmungen zum jeweils angenommenen Zeitpunkt nach. Zusammenhänge zwischen Gerechtigkeit und der beabsich-tigten Empfehlungs¬intentionen der Bewerber wurden zu allen Messzeitpunkten gefunden. Allerdings zeigten sich Zusammenhänge zwischen Gerechtigkeitserleben und dem Beschäfti-gungsinteresse der Bewer¬ber nur zum ersten Messzeitpunkt. Es konnten keine Wirkungszu-sammenhänge mit der Selbst¬selektion der Bewerber festgestellt werden. Die Ergebnisse der Studie werden inhaltlich sowie methodisch diskutiert.

Quote

Citation style:

Böge, Martina: Determinanten und Auswirkungen von Gerechtigkeitswahrnehmungen im Verlauf eines Personalauswahlprozesses für Ausbildungsplätze.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export