Allokation der Nierentransplantate im Eurotransplantraum – wird das Potential des Organpools voll ausgeschöpft?

Klasen, Vera

Hindergrund: Seit 2014 werden in den USA Transplantatnieren mit einer guten Funktionsprognose an Patienten mit einer hohen Lebenserwartung verteilt, um Todesfälle mit funktionierendem Transplantat zu vermeiden und so das Potential des Organpools voll auszuschöpfen. Dieser Mechanismus basiert auf dem „Kidney Donor Profile Index“ (KDPI), welcher die Güte eines Spenderorgans abschätzt und auf dem „Estimated Post-transplant Survival Score“(EPTS), der eine Prognose der erwarteten Lebenszeit des Empfängers liefert. Es wurde die Übertragbarkeit dieser Klassifikationen auf die Eurotransplant Region analysiert und überprüft, in wieweit das Eurotransplant-System das Potential der vorhandenen Organe bei der Allokation ausschöpft. Methoden: Es wurden die Daten von 262 zwischen 2000 und 2009 am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Kiel durchgeführten Transplantationen analysiert. Ergebnisse: Die multivariaten Cox-Regressions-Analysen zeigten, dass in der Studienkohorte lediglich die Variable „Spenderalter“ des KDPI sowie die Variable „Empfängeralter“ des EPTS einen signifikanten Nutzen als Prädikator im Hinblick auf das Transplantat- bzw. Empfängerüberleben hatten. Die weiteren in KDPI und EPTS eingehenden Variablen zeigten keinen zusätzlichen prädiktiven Wert. Bei der Analyse aller per „Eurotransplant Kidney Allocation System“ (ETKAS) und „European Senior Program“ (ESP) verteilten Organe gemeinsam ergab sich eine schwache Korrelation zwischen dem Alter der Spender und der Empfänger, wie auch zwischen dem KDPI und dem EPTS (rAlter-Alter = 0.5, p < 0.001; rKDPI-EPTS = 0.4, p < 0.01). Bei der separaten Betrachtung der Programme hingegen konnte keine Korrelation zwischen diesen Variablen festgestellt werden. Schlussfolgerung: Das europäische Allokationssystem führte in der Studienkohorte kaum zu einer Allokation entsprechend prognostisch wichtiger Parameter. Eine stärker altersadaptierte Verteilung würde das Potential des Organpools stärker ausschöpfen.

Background: Since 2014, expected graft and recipient survival are matched by the US kidney allocation system to improve organ utility. This mechanism bases on the kidney donor profile index (KDPI) and the estimated post-transplant survival score (EPTS). Here we analyzed 1.) the transferability of these scores into the Eurotransplant (ET) region and 2.) to what extent the ET kidney allocation algorithm promotes utility. Methods: We studied data of 262 kidney transplantations, which were performed at the University Hospital Kiel between 2000 and 2009 (median follow up: 9.94 years). Results: Multivariable Cox regression analysis revealed that only the variables `donor age` of the KDPI and ´recipient`s age` of the EPTS have a significant value as predictors of post-transplant graft and recipient survival. The other variables showed no additional predictive value. Analyzing all kidneys allocated in the ET kidney allocation system and the European Senior Program, donor and recipient`s age as well as KDPI and EPTS weakly correlated (rage-age=0.5, p<0.001; rKDPI-EPTS=0.4, p<0.01). If both programs were analyzed separately, no correlation between donor and recipient`s age and between KDPI and EPTS was detected. Conclusion: The ET kidney allocation algorithm poorly matched predicted graft and recipient survival at our center. A better age-matching may improve organ utility.

Cite

Citation style:

Klasen, Vera: Allokation der Nierentransplantate im Eurotransplantraum – wird das Potential des Organpools voll ausgeschöpft?. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export