Die wikingerzeitlichen Grabbefunde bei Wiskiauten/Mochovoe im Kaliningrader Gebiet

Dworschak, Nina ORCID

Die Dissertation mit dem Titel: „Die wikingerzeitlichen Grabbefunde bei Wiskiauten/Mochovoe im Kaliningrader Gebiet“ beschäftigt sich mit dem wikingerzeitlichen Hügelgräberfeld und dem unter dem Begriff „Spätheidnischer Aschenplatz“ bekannt gewordenen Flachgräberfeld in der Kaup bei Mochovoe, Kaliningrader Oblast ̓ (bis 1949 Wiskiauten, Kreis Fischhausen, Ostpreußen). Es handelt sich hierbei um ein einst mindestens 500 Hügelgräber umfassendes birituelles Gräberfeld, sowie ein Brandgräberfeld mit Pferdebeigaben. Die Angaben zur ursprünglichen Gesamtanzahl und den tatsächlich untersuchten Hügelgräbern variiert und wurde im Laufe der Forschungsgeschichte äußert widersprüchlich dargestellt. Die hier vorgelegten Befunde wurden zwischen den Jahren 1870 und 2014 durch archäologische Untersuchungen gewonnen und dokumentiert. Ein großer Teil der Dokumentation und der Funde sind gegenwärtig durch Kriegsverluste verschollen. Die Auswertung der Befunde und Funde, sowie die Rekonstruktion des Gräberfeldes respektive der Gräberfelder steht im Zentrum dieser Untersuchung. Die Besonderheit des Bestattungsplatzes ist dessen diachrone Nutzung durch lokale und fremde Individuen. Anhand der Grabbefunde wird die Bedeutung der skandinavischen Expansion und Migration ins Baltikum diskutiert.

Cite

Citation style:

Dworschak, Nina: Die wikingerzeitlichen Grabbefunde bei Wiskiauten/Mochovoe im Kaliningrader Gebiet. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export