Dissertation (Metadaten)
Titel:Sehnsucht nach Befreiung vom nationalen Dienst. Das Erzählwerk Maria Konopnickas
 
Autor:Katrin Kühn
 
URN:NBN:urn:nbn:de:gbv:8-diss-135455
 
Fakultät:Philosophische Fakultät
DDC Sachgebiet:491.8 Slawische Sprachen
 
Datum der mdl. Prüfung:28.11.2012
 
Referent(in):Prof. Dr. Michael Düring
Korreferent(en) Korreferentin:Prof. Dr. Jens Herlth
 
Beschreibung:Die Schriftstellerin Maria Konopnicka (1842-1910) ist in ihrem Heimatland Polen eine stark kanonisierte Autorin, deren literarisches Schaffen häufig als „Dienst an der Nation“ aufgefasst wird. Diese Ansicht wird in der Dissertation kritisch hinterfragt, indem ihre Prosawerke einer kulturgeschichtlich-narratologischen Lektüre unterzogen werden. Die von der Schriftstellerin verwendeten Erzählstrategien werden herausgearbeitet und in ihrer Wechselwirkung mit dem kulturellen Umfeld des polnischen (Spät-)Positivismus untersucht. Dabei lassen die unterschiedlichen Erzählgegenstände – etwa Adel, Krankheit, Frauen- und jüdische Frage – jeweils gewisse erzählerische Paradigmen erkennen. Beispielsweise kann die häufig verwendete zurückhaltende homodiegetische Erzählerin als Ausdruck der positivistischen Selbstbeschränkung des (weiblichen) Subjekts verstanden werden, die von Konopnicka durch das Herausstellen „autokreativer Neigungen“ unterwandert wird.
 
Schlagworte:polnische Literatur, Maria Konopnicka, Positivismus, Narratologie, Kulturgeschichte
 
Dokumente: