Geschichtsdidaktische Perspektiven auf die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts aus Wissenschaft, Lehrkräftebildung und Schule : Ein Interview mit Anke John, Frank Schweppenstette und Anna Lienau

In dem Interview sprechen drei Expert*innen aus den Perspektiven von Wissenschaft, Lehrkräftebildung und Schule über die besondere Bedeutung der neueren und neuesten Geschichte für die Geschichtsdidaktik. Zunächst wird über die Herausforderungen diskutiert, die das Distanzlernen in Coronazeiten für das Fach Geschichte mit sich brachte. Anschließend wird thematisiert, wie die Hinwendung zu erinnerungs- und geschichtskulturellen Reflexionen im Geschichtsunterricht mit zeitgeschichtlichen Fragenstellungen verbunden werden könnte. In der Zeitgeschichte könne ein besonders lebensweltnaher Zugang zur Geschichte gesehen werden, der jedoch – ähnlich wie die Regionalgeschichte – auch in besonderem Maße kritisch betrachtet werden müssen, damit er nicht simplifizierend wirkt.

In the interview, three experts from the perspectives of academia, teacher education, and schools talk about the special significance of recent and recent history for the didactics of history. First, they discuss the challenges that distance learning in corona times posed for the subject of history. Then they address how the turn to memory-cultural reflections in history teaching could be linked to contemporary history issues. Contemporary history could be seen as a particularly lifeworld-oriented approach to history, which, however, - similar to regional history - must also be viewed critically so that it does not have a simplifying effect.

Logo T!H

Rights

Use and reproduction:

Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.