Geschichtsdidaktische Perspektiven auf die Geschichte des 20. und 21. Jahrhunderts

Die gelingende Verzahnung von Fachwissenschaft, Fachdidaktik und Bildungswissenschaften gilt als ein Erfolgsparameter für die Lehrkräftebildung. Auch die Geschichtsdidaktik hat sich in den vergangenen Jahren intensiv mit der Frage beschäftigt, wie das Verhältnis dieser drei Facetten für die verschiedenen Phasen der Geschichtslehrkräftebildung ausgerichtet sein sollte. Ein Schwerpunkt lag allerdings bislang auf dem Zusammenspiel von Bildungswissenschaften und Geschichtsdidaktik. Der Sammelband unternimmt dagegen den Versuch, Fachwissenschaft und Fachdidaktik stärker in den Dialog zu bringen. Dazu tragen verschiedene Kolleg*innen aus der Fachwissenschaft mit einer Spezialisierung in der neueren und neuesten Geschichte Beiträge bei, die von Geschichtsdidaktiker*innen kommentiert werden. Der Band deckt dabei verschiedene Themenfelder ab, u.a. die Globalgeschichte, aber auch die Geschichte Nord- und Osteuropas oder Queer History. Ebenso wird ein Blick in die praktische Museumsarbeit eröffnet. Der so entstehende Dialog zeigt, dass die verschiedenen Subdisziplinen der Geschichtswissenschaft enorm von einem Austausch miteinander profitieren können.

The successful connection between content knowledge, pedagogical content knowledge and pedagogical knowledge is considered a parameter for success in teacher education. In recent years, history didactics has also dealt intensively with the question of how the relationship between these three facets should be aligned for the various phases of history teacher education. However, one focus to date has been on the interplay between educational sciences and history didactics. This anthology, on the other hand, attempts to bring historical science and history didactics into a more intensive dialogue. To achieve this, various scholars specializing in modern and contemporary history contribute articles that are commented on by history didacticists. The volume covers various topics, including global history, but also the history of Northern and Eastern Europe or queer history. Likewise, a view into practical museum work is opened up. The resulting dialogue shows that the various subdisciplines of historical scholarship can benefit enormously from an exchange with each other.

Content

Logo T!H

Rights

Use and reproduction:

Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.