Die Bedeutung der ‚Vormoderne‘ für das Historische Denken

Barsch, Sebastian ORCID

Im Geschichtsunterricht werden im Verlaufe der Schulbiographie von Schüler*innen verschiedene epochale Schwerpunkte gelegt. Die Vormoderne ist eine dieser Epochen. Neben rein inhaltlichen Fragen ist für die Gestaltung von Geschichtsunterricht aber auch das Verhältnis von Fachwissenschaft und Fachdidaktik von großer Relevanz, denn das, was historisch erforscht wird, kann meist nicht ohne didaktische Reduktion unterrichtet werden. In diesem einleitenden Text werden grundlegende Überlegungen zur Theorie-Praxis-Verzahnung in der Geschichtslehrer*innenbildung zusammengetragen und die Beiträge des Bandes vorgestellt.

In history classes, students focus on different epochs in the course of their school biography. The pre-modern period is one of these epochs. In addition to purely content-related questions, the relationship between subject science and subject didactics is also of great relevance for the design of history lessons. For what is historically researched can usually not be taught without didactic reduction. In this introductory text, basic considerations on the theory-practice linkage in history teacher education are brought together and the contributions of the volume are presented.

Logo T!H

Cite

Citation style:

Barsch, Sebastian: Die Bedeutung der ‚Vormoderne‘ für das Historische Denken.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Export